...

Maxdome bietet seinen Interessenten zahlreiche verschiedene Nutzungsmöglichkeiten. Um einen guten Einstieg zu finden, kann man das Gratis-Angebot nutzen. Hier wird dem User eine begrenzte Anzahl an Gratisvideos vorgestellt, was sich besonders eignet um Maxdome kennenzulernen. Des Weiteren kann jedes Video unter Einzelabruf ausgeliehen werden, was nichts anderes bedeutet, als dass du nur für das bezahlst, was auch genutzt wurde. An dieser Stelle sind die Preise sehr unterschiedlich und bewegen sich zwischen 0.49 Euro und 5.99 Euro. Die leidenschaftlichen Filmegucker unter uns, denen diese Möglichkeiten nicht ausreichen, können auch auf Sparangebote zurückgreifen.

Enthalten sind Shows, Dokumentation, Kinder- und Musikvideos und alle möglichen Serien. Zudem gibt es noch vier Gutscheine für die aktuellsten Blockbuster im Monat. Dabei kann man sich für oder gegen eine längere Laufzeit entscheiden. Kostentechnisch bewegen wir uns bei 9.99 Euro aufwärts, was ein fairer Preis ist. Für alle die wirklich auch langfristig sparen wollen, aber dennoch in einen möglichst vielseitigen Genuss kommen wollen, für die sind die verschiedenen Maxdome-Pakete besonders empfehlenswert, welche in einem Abo erhältlich sind. Eins davon ist das Movie-Paket. Der Nutzer kann zwischen mehr als 3.000 Filmen wählen und das so oft man will. Für gerade mal 6.99 Euro werden ausreichend Neuheiten und Klassiker der vergangenen 10 Jahre geboten. Und als ob das noch nicht genug ist, wird das Angebot jeden Monat angepasst. Beim Serien-Paket für 9.99 Euro erhält der Kunde eine riesige Anzahl an hunderten von Serien. Und für die kleineren Genießer wird natürlich auch ein Kids-Paket geboten. Dabei handelt es sich um eine große Vielfalt an Zeichentrickfilmen, Kinder-Serien und Kinderfilmen für gerade mal 4.99 Euro im Monat. Alle Pakete können mit der zusätzlichen Blockbuster-Option-S gebucht werden. Diese beinhaltet zwei Gutscheine für aktuelle Blockbuster gegen eine Gebühr von 6 Euro.

 

Nutzer fragen sich oftmals, warum die Filme zum Teil mehr kosten als in irgendeiner gewöhnlichen Videothek. Hier muss man ganz klar sagen, dass Maxdome sich bemüht die Preise möglichst niedrig zu halten, was auch in ihrem eigenen Interesse ist. Der Anbieter begründet dies in der Kostenberechnung. Darunter fallen zum einen die Lizenzgebühren, die an den Lizenzgeber abgeführt werden müssen, als auch Kosten für den technischen Betrieb und Marketingmaßnahmen. Infolgedessen kann Maxdome nicht bei allen Schnäppchenpreisen der einzelnen Videotheken mithalten, welche aber auch nur für wenige Stunden gelten und bei Überziehung kostspielige Gebühren mit sich bringen. So hat der Nutzer bei Maxdome seine 48 Stunden Filmgenuss ohne sich um irgendwelche Rückgaberichtlinien Gedanken zu machen. (Preise und Angaben Stand 22. März 2013)