...

Die IT-Sparte der Deutschen Telekom, T-Systems, ist auf die Ansprüche von großen Unternehmen ausgerichtet. Zur CeBIT 2013 öffnen sich die Pforten des brandneuen B2B-App-Stores, der in zwei Varianten bereitgestellt wird. Der Fokus für die Großkunden liegt bei denDiensten rund um die Cloud, mit deutlichem Bezug auf das Service-Level-Management, Unternehmensdaten und IT-Security. Für den Klein- und Mittelstand liegt die Betonung des App-Stores auf einem breiten Angebot an diversen Cloud-Diensten.

 

Welche Apps stellt T-Systems zum Start des digitalen Marktplatzes bereit?

 

Die Produkte im Store wurden in der Mehrzahl von der Telekom bei unabhängigen Software-Firmen eingekauft. Von der Firma Imagemaster stammt eine digitale Archivlösung, die Software für die Steuerbilanz kommt von Taxor und WeSustain bringen ihr Nachhaltigkeits-Reporting in den Store ein. Aus dem Hause Nimsoft kommen Cloud-Dienste für das Monitoring. Ebenfalls dort vertrieben wird der Apache-Web-Server als Teil der IaaS-Dienste.

 

Lösungen zum Auswerten von großen Datenmengen verspricht die Telekom durch „Big Data“. Damit lassen sich ganz unterschiedliche Datentypen und Datenquellen in großer Zahl parallel und zeitecht analysieren. Big Data werden vor allem beim Finanz-Monitoring, bei der Fahrzeugvernetzung, im Flotten-Management und bei Versorgungsunternehmen eingesetzt. Doch auch bei der Analyse von Kampagnen in den Social Media sind die Anwendungen mit Big Data unverzichtbar. Denn damit lassen sich sogar Audio- und Videodateien nach Suchbegriffen strukturiert direkt auswerten!

Dies sind nur ein paar Beispiele für die Software, die die Deutsche Telekom für ihre Geschäftskunden eingekauft hat und selbstverständlich entsprechen alle Anwendungen den europäischen Standards für Sicherheit, Datenschutz und Compliance.